Helmut Barthel
Stark für Brandenburg.

Bürgerforum "Albtraum Einbruch, Albtraum Diebstahl - Sicher wohnen und leben in Brandenburg"

16.10.2017 | Beginn: 18:00 Ende: 20:30

Ausrichter: Friedrich-Ebert-Stiftung e.V., Landesbüro Brandenburg

Klubhaus Ludwigsfelde, Potsdamer Straße 48, 14974 Ludwigsfelde

In großen Teilen der Bevölkerung nimmt das Bedürfnis nach "Sicherheit vor Ort" zu - egal, wie real die Bedrohungen auch sein mögen. Das betrifft sowohl Ortslagen mit Einfamilienhäusern als auch solche mit Mehrfamilienhaus-Siedlungen. Aber auch "alte" Wohnungs- und Hausbestände können betroffen sein - sowie natürlich auch örtliche Betriebe und Unternehmen.

Vor diesem Hintergrund entstehen für Kriminelle oftmals günstige Gelegenheiten, Einbrüche und Diebstähle zu begehen. Dabei handelt es sich indes nicht allein um eine Problemlage in Brandenburg. Vielmehr ist das ganze Bundesgebiet betroffen: Laut neuester Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) wurden im vergangenen Jahr rund 151.000 Einbrüche registriert.* Das sind zwar fast 10 % weniger als 2015, doch bleibt das Niveau recht hoch. Deshalb fühlen sich viele Bürger_innen verunsichert, und teilweise auch allein gelassen.

Wir wollen deshalb am 16. Oktober  fragen:

- Wie sehen Politik und Polizei in Brandenburg die Problemlage, und wie reagieren sie darauf?
- Wie kann der Einzelne sein Zuhause sicherer machen? Welche Hilfe kann er dafür erwarten?
- Was können Betriebe und Unternehmen tun, um sich besser gegen Einbrüche und Diebstähle zu sichern?
- Und: Was können Kommunalpolitik, Bau- und Wohnungswirtschaft sowie Stadtplaner zur Verbesserung der Sicherheit im Wohnumfeld und im öffentlichen Raum leisten?

Mit unserem Bürgerforum wenden wir uns zuallererst an Sie als interessierte oder betroffene Bürgerinnen und Bürger. Eingeladen sind auch haupt- und ehrenamtliche Entscheidungsträger_innen von Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung sowie auch der Wirtschaft, insbesondere von Bauen und Wohnen.

ANMELDUNG bis Freitag, 13. Oktober, bei der Friedrich-Ebert-Stiftung aus organisatorischen Gründen nötig:
1) per Fax an (0331) 275 88 18
2) per E-Mail an anmeldung.potsdam@fes.de
3) im Internet auf www.fes.de/Potsdam

Kurzentschlossene sind – sofern Plätze vorhanden – auch so willkommen.